Ausgangssituation

Nicht erst seit der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise sind deutsche Unternehmen bestrebt, ihre Kosten stetig zu senken. Dieses unternehmerische Streben spiegelt ein Kernelement unserer Marktwirtschaft wider und ist lebens-notwendig, um im harten Wettbewerb auf Dauer bestehen zu können. Ein bedeutendes Element der innerbetrieblichen Kostensenkung stellen in den Unternehmen die Lohn- und Lohnzusatzkosten dar. Nachdem die „legalen“ Kostensenkungspotenziale vielfach bereits ausgeschöpft sind, werden in den Personalabteilungen zunehmend "kreative" Beschäftigungsformen erforscht, um weitergehende Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz erzielen zu können. Im Fokus der Überlegungen stehen dabei zum einen die eigene Stammbelegschaft und zum anderen auch im Unternehmen eingesetztes Fremdpersonal von Subunternehmen und/oder Zeitarbeitsfirmen.

 

Dieses Fachbuch nimmt eine umfassende Bestandsaufnahme der gängigen Erscheinungsformen von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung in deutschen Unternehmen vor. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf die finanziellen Risiken der illegalen Beschäftigungsformen gelegt, die sich insbesondere in Beitragsnach-erhebungen der Rentenversicherungsträger gegenüber dem Arbeitgeber, dem Auftraggeber (faktischer Arbeitgeber) oder dem Entleiher widerspiegeln können. Aufgrund mehrjähriger Verjährungsfristen entstehen bei einer behördlichen Aufdeckung nicht selten umfangreiche Beitragsnachforderungen, die in Einzelfällen sogar den Fortbestand des betroffenen Unternehmens gefährden können. Darüber hinaus werden die im Unternehmen verantwortlich handelnden Personen vom Zoll und der Justiz verstärkt auch mit straf- und bußgeldrechtlichen Ermittlungsverfahren konfrontiert.

 

Nachdem nicht wenige Arbeitgeber, Auftraggeber bzw. Entleiher mit Hilfe von kreativen Beschäftigungsformen wettbewerbswidrig Kostenvorteile in Anspruch nehmen, führt die dadurch in Gang gesetzte „Spirale der illegalen Beschäftigung“ zwischenzeitlich dazu, dass diese in einigen Branchen bereits den Wettbewerb dominieren. Die Gefahr der Aufdeckung und folglich auch der Sanktionierung steigt in letzter Zeit deutlich an, da die Bekämpfungsstrategien des Zolls und der Deutschen Rentenversicherung die gängigen illegalen Beschäftigungsformen zunehmend ins Visier ihrer Prüfungen und Ermittlungen nehmen.

 

Die praxisorientierten Ausführungen sollen allen Beteiligten helfen, illegale Beschäftigungsformen frühzeitig zu erkennen, zu vermeiden und letztendlich auch zu bekämpfen. Von einer wirkungsvollen Verdrängung illegaler Beschäftigungsformen profitieren zum einen die Unternehmen, die sich gesetzeskonform verhalten, und zum anderen die in den betroffenen Branchen tätigen Arbeitnehmer, deren Lohn- und Arbeitsbedingungen durch die eingetretene Wettbewerbsverzerrung in der Vergangenheit massiv unter Druck geraten sind.